Zwölfkant-Galerie-Holländer-Mühle (Bulletin 60/2008)

Vorbild: Britzer Mühle, Berlin

Von Markus Zanelli, AMS
Copyright © AMS

 

Das Charakteristische an dieserTurmdreh-Mühle ist: Sie hat über dem 12-kantigen, 6-stöckigen Aufbau eine drehbare Kappe auf einem Drehkranz, an der die Flügelwelle und die Windrose befestigt sind. Die Windrose dreht die Kappe jederzeit in die Stellung, bei der die Windmühlenflügel die optimale Windanströmung haben. (Das Windrad der Windrose müsste sich 4.000 Mal drehen, um eine einzige Umdrehung der Kappe zu erreichen.)

 

Zu meinem Märklin/Meccano-Modell: Für die Jalousie-Flügel eignen sich am besten Metallus Geländerbänder 3500-25. In Realität sind die Flügel mit Ruten und Jalousien ausgestattet und selbstregulierend, was mit dieser Metallbaukastenvariante schwierig zu realisieren wäre. Die Flügelwelle ist leicht schräg nach hinten gelagert, damit sie  bei starkem Wind nicht aus dem Lager gedrückt wird.

 

Das Obenkammrad besteht aus der Meccano Nabenscheibe 118 und dem Märklin Zahnkranz 10916, letzterer festgeklemmt mit Meccano Winkelstützen 12. Der nicht ganz rechtwinklige Antrieb der Königswelle mit der  runden Platte 10365 und dem Zahnkranz 10940 ist problemlos. Das Obenkammrad kann mit einer Bremsbacke abgebremst werden, die mittels einer langen Kette von der Galerie aus betätigt wird. Die Verwendung der Märklin Zahnkränze entspricht wohl am ehesten den riesigen Holzrädern mit ihren Holzkämmen (in der Fachsprache für Zähne).

 

Die beiden Mühlsteine (Fachsprache: Weizengang / Roggengang) werden angetrieben durch die runde Platte 10395 (mit Zahnkranz 10957), die auf die Universalzahnräder 10914 wirkt.

 

In meinem Modell ist einMühlstein in der Höhe verstellbar. Dies erfolgt einen Stock tiefer, wo der Müller auf den Gesang der Räder hört und das Mehl begutachtet. Die Königswelle   treibt    auch  den sogenannten Sichter, ein Sieb, das sich in einem Glaskasten dreht und   das  feine  Mehl  von  den  übrigen Produkten trennt.

 

Im 5. Stockbefindet sich auch noch der Antrieb  des  Sackkrans. Durch Zug am Seil kann in jedem Stock die Krankette betätigt werden und je nach Wunsch der Sack mittels Haken entweder nach unten oder oben bewegt werden.

 

Den Antrieb derKönigswelle besorgt in meinem Modell ein Märklin Motor 1022 am Boden der Mühle. Ein kleines Getriebe (Riemen auf Märklin Schnurlaufrad 10350, Schnecke 10910 auf Ritzel 10719, Kegelräder 10830 und schliesslich Meccano 30a und 30c) ist erforderlich.

 

Antrieb der Windrose: In der Kappe befindet sich einIndustriemotor mit Getriebe, Stromzufuhr: Masse+Stromabnahme (Märklin Schleif-kontakt 1305) auf einem  Ring aus schmalen Meccanostreifen und mit Plastikschrauben befestigt. Der Motor dreht einerseits mit hoher Untersetzung die Kappe, anderseits die Windrose. Die dreieckigen Verkleidungsplatten für die Windrosenflügel sind bei Metallus erhältlich.  Nachteil:  Wegen  der Verwendung mehrerer Zahnkränze ist die Mühle für einen Dauerbetrieb nicht geeignet. Weitere Einzelheiten siehe www.windmill.de.

 

Demonstration der Mühle an der GV 2008
Gewinner des Wettbewerbs 1. Preis

Ergänzendes Bild rechts zur Vergrösserung bitte anklikken

nach oben